Die perfekte schwarze Skinny-Jeans für Herren

1 – ACNE | 2- H.E by Mango | 3 – LEVIS | 4 – RELIGION | 5 – Cheap Monday

Wie ihr auf den Bildern meiner Outfits nicht übersehen könnt, bin ich ein großer Fan der Farbe Schwarz. Sie ist immer im Trend, lässt, bei richtiger Kleiderwahl, das Outfit sehr hochwertig wirken und ist eigentlich mit allen Farben kombinierbar.

Bei der Suche nach der perfekten Skinny-Jeans für Männer, kommt uns die Nicht-Farbe ebenso zu Gute. Schwarz lässt die Beine dünner und dadurch länger wirken und sieht mit ein paar coolen Boots super lässig und egdy aus. Multieinsetzbar kann sie zum Sakko, Shirt oder Hemd kombiniert werden und passt sich dem Stil, den ihr verkörpern wollt, perfekt an – ob casual, mit einer zerissenen Jeans und Chucks oder elegant mit Lackschuhen und einem langem Mantel.

Hier erfahren, welche meine Lieblings-Skinny-Jeans ist..

 

2 Kommentare

Saint Laurent Haute Couture by Hedi Slimane?

Eine Saint Laurent Haute Couture Linie? Als ich mich durch die Modeseiten klickte, musste ich zweimal schauen als ich das Gerücht las. Das Modehaus hat sich mit dem relativ neuen Creative Director Hedi Slimane in der letzen Saison stark weiterentwickelt. Er veränderte nicht nur den Namen des Hauses, sondern verewigte seine Design-Handschrift in den Kollektionen und lies damit anfangs mein Herz höher schlagen, polarisierte jedoch mit den weiteren so stark, dass sich sogar die großen Modekritiker um Saint Laurent nicht mehr einig waren. Zwei Meinungstypen bildeten sich.
Die einen lieben den derzeitigen Stil von Saint Laurent, wie zum Bespiel Piere Bergé, Unternehmer und ehemaliger Lebensgefährte von Yves Saint Laurent. Andere können nicht glauben, was sie auf dem Runway gesehen haben. Cathy Horyn, welche die Modekritiken in der New York Times verfasst, ist eine von diesen, die den Stil Slimanes bei Saint Laurent alles andere als bejubeln und so wurde es trotz der unglaublichen Presse eher stiller um den Kreativ-Direktor. In der amerkanischen September Issue der Vogue öffnete sich Slimane nun erstmals und berichtete mehr oder minder von den Zukunftsplänen von Saint Laurent.

Weiterlesen..

 

Keine Kommentare

Unglaublich! Das Saint Laurent Kleid für 68 000 Dollar..

Gestern zeigte ich euch meine neue College Jacke von adidas SLVR und beschrieb in dem Artikel auch, dass es mir sehr schwer fiel, 350 Euro in das Stück zu investieren. Wenn ich mir dieses Kleid aus der Saint Laurent Fall/Winter 2013 Kollektion anschaue, dann muss ich meine Unsicherheit belächeln, denn es kostet 147 mal so viel, rund 51.500 Euro.

Unglaublich wenn man bedenkt, dass es nur ein kurzes Kleid mit einem floralem Print oder Bestickung, einem weißem Kragen und einer schwarzen Schleife ist und anscheinend nicht aus den besten Materialen (bei dem Preis vorzugsweise Gold) besteht. Nachdem Stefano Pilati von Hedi Slimane als Creative Director abgelöst wurde, hat das Label nicht nur mit dem Namen einen neuen Anstricht bekommen, sondern schlug auch einen ganz anderen Stil ein. Dieser komplett neue Look wird zwar von Pierre Bergé, der langjährige Mann von Yves Saint Laurent und Mitgründer des Labels, geliebt, jedoch ist der Stil bei der Fashion Welt stark umstritten. Kritiker sind sich nicht einig, ob die Kollektionen, die Slimane entwirft, als eine Hommage an die früheren Kollektionen von Yves Saint Laurent gerecht werden können.

Hedi Slimane ist anscheinend sehr selbstbewusst und setzt daher die Preise für Saint Laurent am obersten Preissegment an, schließlich ist es laut Style.com die meist angeschaute Kollektion nach Chanel. Anscheinend vom Erfolg geblendet, wurde schon in der letzten Saison eine Jacke mit Leoparden Print für 61.000 Dollar (rund 46.000 Euro) verkauft, die, jetzt kommt es, aus 80% Polyester bestand. Unglaublich, oder?

Bildcredit: Style.com/Saint Laurent Fall/Winter 2013 Campaign / VIA

 

2 Kommentare

Say What?! Marilyn Manson modelt für Saint Laurent

Nachdem Hedi Slimane im Oktober letzten Jahres seine Debut Kollektion für die Marke Saint Laurent zeigte, waren wir sicher, dass das Modeunternehmen die richtige Entscheidung getroffen hatte, ihn als Creative Director auszuwählen. Auf unzählige Titelblätter sah man die Kollektion, unzählige Stars trugen sie auf dem roten Teppich und unzählige Lobpreisungen wurden darüber verfasst – Slimane hat der Marke nicht nur mit dem neuen Namen neues Leben eingehaucht.

Nach der Männermodenschau, ließ die Begeisterung für das Label doch ein wenig nach. Immer wieder die selben Elemente wie die sogenannten Skinny-Skinny Jeans, Lederjacken und Mustermixe, ließen uns an den britischen Grunge-Stil vergangener Tage denken und damit an den Look von Pete Doherty, Frontsänger der Babyshambles. Nachdem die Frauenkollektion in diesem Frühjahr über den Runway lief, spalteten sich die Meinungen, ließen große Kritiker mehr als enttäuscht von dem sein, was aussah, als würde es Courtney Love wie auf den Leib geschneidert worden sein. An Saint Laurent erinnerte das Gezeigte wenig. Meiner Meinung nach wurde der Stil, der Anfangs leichte grunge Züge hatte, zu sehr übertrieben und ließen die Models eher ungepflegt wirken, statt nach Understatement aussehen. Die Kleidung erinnerte eher nach Second-Hand, als nach Designerware. Thema verfehlt, Hedi.

Um noch einen drauf zu setzen, entschied man sich für die Männerkampagne Marilyn Manson als Aushängeschild von Saint Laurent zu zeigen. Marilyn gibt dem Unternehmen noch einmal eine extra Portion Rock und lässt sie weiter in die düstere Schiene rutschen. Nicola Formichetti, creative Director der Marke Mugler, veröffentlichte auf seinen Tumblr das Bild, was uns heute die Frage stellt: Provokant gut, oder total unpassend?

 Eines ist sicher, Aufmerksamkeit bekommt man so alle Mal.

 

1 Kommentar

Was Saint Laurent AW013 mit Courtney Love verbindet.

Heute schaue noch einmal ganz besonders auf Paris, denn in der Stadt der Liebe ist die Fashion Week in vollem Gange und gestern zeigte ein Modehaus seine Kollektion, welches ich ganz besonders betrachte: Saint Laurent.

Es ist die 2. Frauenkollektion von Hedi Slimane für das Modehaus, bei der mich die Spring/Summer 2013 Kollektion schon so umgehauen hat, dass ich ganz gespannt auf die Fall/Winter 2013 Kollektion war. Die perfekte Symbiose von Grunge und Eleganz, ausgedrückt durch roughe Lederjacken und sanfte Seidenkleider. Mit seiner Debutshow hatte er es geschafft, nicht nur mich von den Socken zu hauen sondern beeindruckte ebenfalls die gesamte Modebranche und hauchte dem Label neues Leben ein.

Schaue ich auf die 2. Kollektion des Designers, finde ich, dass der Zauber leider etwas verloren gegangen ist. Der leichte Grunge-Einfluss ist zum Hauptmerkmal geworden. Wir sehen Netzstrumpfhosen zu dicken Boots, Flanell, Bubikragen und Sterne kombiniert zu kurzen Kleidern im Vintage-Look. Viel Schwarz, Blau, ein ausgewaschener Peach-Ton, Rot und Blumenprint, kombiniert im Mustermix zu einem Leoparden Mantel – so stellt sich Hedi Slimane die kommende Fashionista in Saint Laurent vor. Hat er zuviel an Courtney Love gedacht? Es sieht zumindest so aus, denn jeden Look könnte man sich an ihr vorstellen.

Die Kollektion wirkt ziemlich abgerockt und hat meiner Meinung nach nicht mehr viel von der Marke Saint Laurent. Sie wirkt sehr unstimmig und wenig innovativ. Ich weiß, der Grunge-Look sieht vielleicht so aus, leider schmeichelt er aber nicht einmal den Models und lässt sie ein Stück weit ungepflegt aussehen. Was ich über Nieten denke, muss ich nicht weiter erklären, der Trend ist für mich schon etwas länger vorbei, auch wenn er hier als neues Element in Strumpfhosen eingearbeitet ist. I don’t like.

Das Positive ist, ihr könnt in den nächsten Second-Hand-Laden gehen, einfach was überschmeißen und sagen es wäre Saint Laurent, merken würde es keiner.

Sehr schade! Ich hoffe wir sehen bald etwas Anderes von Hedi.

 

Keine Kommentare

Die Pete Doherty Kollektion: Saint Laurent Fall/Winter 2013

Hedi Slimane ist wohl der einflussreichste Modedesigner in den letzten 10 Jahren – Stilikone, Popikone, Fotograf, einfach ein Tausendsasser.

Mit seiner Mixtur aus Upper Class Indie und dem permanent musikalischem Subtext in seinen Entwürfen, seiner Festival-Atmosphäre in allen Schnitten und seinem Markenzeichen der Skinny-Skinny Jeans, gibt der Herr seiner Kollektion immer eine Linie, die es uns möglich macht, seine Kollektion schon bei einem kurzem Hinblick zu erkennen. Wir Männer verdanken Hedi die Befreiung der Klischee-Figur des “nicht-allzu-männlichen-Mannes”, hin zu der “Ästhetisierung” des schlaksigen Frontmanns, der in einer Britischen Pop Band spielt.

Wie bei Dior, geht es nahtlos bei Saint Laurent (vorher Yves Saint Laurent) weiter. Wir sehen geniale Schnitte von Anzügen, lässig elegante oversized Schals, bestickte Bolerojacken im Tuxedo-Stil. Ein Augenschmaus für jeden, der wohl den unkomplizierten Look mag. Und das alles in einem extrem ausgeklügelten Set Design.

Wir sehen perfekt verarbeitete Lederhosen und mein persönlichen Favoriten: die College Jacke mit weissen Einsätzen. Alles Sehr anglo-amerikanisch, aber nicht langweilig. Ich spreche aus Erfahrung, dass wenn man Slimane trägt, sich einfach besser fühlt!

Es geht um ein Lebensgefühl und um das Understatement, das man repräsentiert (oder auch nicht). Man merkt meine Euphorie, die ich für Saint Laurent hege. Es ist mir jedoch nicht zu verübeln, nach diesem glanzvollem Wiedereinstieg in die Branche, erst mit der Frauenkollektion für den Spring/Summer 2013 und jetzt mit dieser wunderbaren Hommage an Pete Doherty von den Babyshambles.

Auch wenn böse Zungen sagen, dass Hedi seinen Stil nicht weiterentwickelt hat! Fuck You! Warum sollte man sich noch weiter entwickeln, wenn man schon ganz oben ist?

 

7 Kommentare

Zeitlose Eleganz: C’est Tout Fall/Winter 2013

Eine gesamte Kollektion fast ausschließlich aus den Nicht-Farben Schwarz und Weiß, das haben sich diese Saison das Berliner Label mit Pariser Chic C‘est Tout getraut. Übersetzt bedeutet es ja „Das ist Alles“ und genau das ist was das Label versucht mit seinen Kollektionen zu zaubern, eine Kollektion die alles für einen perfekten Look beinhaltet.

Wir sehen lange Silhouetten mit Maxikleidern und langen Röcken zu kurzen, schmalen Lederjacken. Dazu gesellen sich Lederröcke und Hosen mit Schnürung und goldenen Details wie zum Beispiel Knöpfe oder Reißverschlüsse. Auch Schulterpolster konnte man gestern auf dem Laufsteg beobachten. Besonderes Augenmerk sollte auf die Overknee-Stiefel aus der Zusammenarbeit Peter Kaiser gelegt werden,  denn wir glauben das nicht nur Liese solche seit Monaten sucht! Die Blusen sind meist transparent mit Schluppe oder drapierten Rüschen, very very seventies. Auffällig sind die Headpieces, besonders der Lederturban hat es uns angetan und auch der Schlapphut ist ein Klassiker, der eigentlich immer geht. Sonst findet sich allerlei Spitze im Gesicht, lange Schleier und Flügel in den Haaren. Neben Leder und Seide gehören auch Federn zu den verwendeten Materialien. Sie finden sich auf Röcken oder drapiert auf den Schultern.

Eine wundervolle Kollektion, die uns ein Stück weit an die Debut Kollektion von Hedi Slimane für Saint Laurent Spring Summer 2013  erinnert.

 

Keine Kommentare