Fashion 2010 – Das Jahr des Models

Image: Jak&Jil.com

Das Jahr 2010 geht zu Ende, der Winter ist im vollen Gange und auf vielen Fashionblogs kann man Jahresrückblicke der eigenen Posts finden. Ich beschäftige mich zum Ende des Jahres 2010 damit, was sich am Model an sich geändert hat.

Das gültige Schönheitsideal bestand in den letzten Jahren aus großen, dünnen Models mit wenig Oberweite. Doch die Kollektionen die dieses Jahr am meisten für positive Resonanz sorgten zeigten Frauen sinnlich und mit femininen Kurven. Bei Prada und Louis Vuitton sammelte man  Inspirationen aus vergangenen Jahrzehnten, vor allen Dingen die 60er Jahre und die US-Serie Mad Man dienten dafür als Vorlage. Die Looks der Kollektionen waren sehr eng am Körper geschnitten, die Kleider hatten tiefe Ausschnitte und die Hüfte wurde dramatisch betont. Ein ganz anderes Bild als in den letzten Jahren bei den Modenschauen in Paris, London und Mailand.

Image: Jak&Jil.com

Eine Dame, die mit für den Trend zum kurvigen Frauenbild sorgte ist die Amerikanerin Crystal Renn, die vor wenigen Jahren schon als Model tätig war und dadurch magersüchtig wurde. Sie schrieb über diese Zeit ein Buch, nahm wieder zu und wurde schlagartig berühmt! Die Designer rissen sich um Auftritte des neuen In-Models und auch Modezeitschriften wollten sie auf ihre Blätter drucken. Doch leider scheint Crystal Renn dem Druck der Modelwelt wieder erlegen zu sein, sie hat wieder abgenommen, bestreitet aber kein Plus-Size-Model mehr zu sein.

Images: Chanel

Nicht nur die Figur musste früher immer bei den Models perfekt sein, auch strahlende, perfekte Zähne wurden vorraus gesetzt. Doch Models wie Lara Stone und Georgina May Jagger, die beide zu den Lieblingen von Karl Lagerfeld zählen, haben gerade keine perfekten Zähne und hoben sich damit von der Masse ab. Eine niedliche kleine Zahnlücke haben beide, die ihr Lächeln besonders machen.

Der Trend zu mehr natürlichen Frauen mit Ecken und Kanten hat mir extrem gut gefallen. Ich habe keine Lust, dass jedes Mädchen wie das Andere aussieht und es keine Gesichter mehr mit Charakter gibt. Plus-Size Models sollten keine Attraktion mehr bei Fashionshows sein, Frauen wie Crystal Renn gingen als perfektes Beispiel vorran.

Wie denkt ihr dazu?

5 thoughts on “Fashion 2010 – Das Jahr des Models

  1. Toller Post!!
    genau meine Rede xDD
    schon gesehen was Dandydiary
    zu diesem Thema so von sich gibt??!!
    unterste schublade…
    LG
    imaginary-high-heels.blogspot.com

  2. Toller Artikel und super analysiert 🙂 Ich stimme dir vollkommen zu ich finde auch das gerade Kleider und schicke Röcker einfach besser aussehen, wenn die Frau auch etwas Figur und ein paar Kurven hat.. Das mit Chrystal Renn hatte ich auch verfolgt und ich finde es echt schade, da sie als Plus-SIze Model wirklich auch wundervoll aussah aber gut ganz normal wär vielleicht für sie das beste aber schaffen wird sie es eher nicht :/

    Ich hoffe mal, dass der Trend anhält und wir weiterhin richtige indivduelle Frauen mit Persönlichkeit auf den Laufstegen zu sehen bekommen 😉

    Happy New Year,

    ♥♥ Style-Roulette

    xoxo,
    Luísa

  3. Das Bild von Georgina May Jagger ist echt toll. 🙂 ICh finds auch gut, das auch kleine Makel inzwischen erlaubt werden 🙂
    alles Liebe, xxx L.

  4. Wenn Models so 36/38 bei 1,70 tragen ist es noch mager/dünn aber nicht ekelhaft, wie die mesiten Models halt sind.. 32 ist total unnatürlich und wäääh! Ich fänd Models 38/40 aber auch gut. Wieso nicht?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.